Die Macht der Gedanken


Sie sind wie Wolken


Hallo, ich hoffe du hattest bisher eine tolle Woche. Heute habe ich eine persönliche Geschichte für dich.

 

Gestern wurde mir mal wieder bewusst wie mächtig unsere eigenen Gedanken sind und wie sehr sie uns, sowie unser Handeln beeinflussen.

 

Leider ist es nur so, dass unsere Gedanken nicht immer berechtigt sind. Das sie auf Grund eigener Interpretationen und Glaubenssätze entstehen, jedoch eigentlich nicht viel Sinn ergeben, wenn wir sie aus einer anderen Perspektive beleuchten würden.

Schwierig wird es immer dann, wenn wir zu lange an diesen Gedanken festhalten und das Gedankenkarussell über uns hereinbricht.  Wir uns hineinsteigern und uns immer mehr unseren eigenen Interpretationen hingeben, bis aus einem Gedanken ein Gefühl wird und aus einem Gefühl eine Handlung.

 


Gedanken werden zu Gefühlen und Gefühle werden zu Handlungen...


Ein Beispiel: 
Dein Freund ist auf der Weihnachtsfeier seiner Firma (passt gerade so gut zur Jahreszeit)  Er meldet sich den ganzen Abend nicht. Er antwortet nicht auf deine Frage wann er nach Hause kommen wird und du hörst einfach gar nichts von ihm...Funkstille.

 

Tief in dir drin fangen nun Gedanken in dir zu brodeln: 

 

* Bin ich nicht mal wichtig genug für eine kurze Nachricht?

* Was macht er ? Wollte er nicht schon längst zurück sein

* Bestimmt ist er schon mega betrunken...

* Was macht er wenn er betrunken ist? Und so weiter....

 

Was entsteht in dir wenn du dir erlaubst an diesen Gedanken festzuhalten und sie dir vielleicht noch weiter auszumahlen?

 

Vielleicht spürst du wie dein Magen sich zusammenzieht oder wie du einen Kloß im Hals bekommst. Du spürst Enttäuschung, ein bisschen Wut oder andere  negative Gefühle.

- Gedanke = Gefühl = Handlung -

 

Das ganze staut sich auf bis er nach Hause kommt. Wie wirst du nun auf ihn reagieren? Wie handeln? 

 

Du wirst abweisend sein, du wirst ihm Vorwürfe machen. Vielleicht bist du sogar sauer auf ihn weil du dich so sehr in dein Gedankenkarussell reingesteigert hast, das du glaubst die Gedanken seien wahr.

 

Doch nun kommt der Haken.

Du hast deinen Liebsten gar nicht zu Wort kommen lassen oder ihm die kalte Schulter gezeigt. 

In Wirklichkeit wollte er sich jedoch gerade bei dir entschuldigen und dir sagen, dass sein Akku über den Abend den Geist aufgegeben hat, weshalb er sich nicht bei dir melden konnte. 

 

Deine Gedanken haben dir eine viel dramatischere Story erzählt ( Unser Verstand ist eine Dramaqueen)  Doch sie entsprachen nicht der Wahrheit, sondern nur deiner Interpretation, deiner Perspektive und deiner Vermutung. Konfliktpotential in jeder zwischenmenschlichen Beziehung. 

Doch was tun wenn unser Verstand seine Dramaqueen auf uns loslässt? 


Du bist nicht deine Gedanken...


In diesen Situationen hilft es Abstand zu gewinnen. Die Perspektive zu wechseln & sich selbst dabei zu ertappen, dass man der Dramaqueen zum Opfer fallen wird wenn man es zulässt. 

 

Unsere Gedanken werden oft von Glaubenssätzen gesteuert. Dazu gehören positive, genauso wie negative. Hast du den Glaubenssatz "Ich bin nicht gut genug oder ich werde betrogen" etc, wirst du dich in der obigen Situation wiedererkannt haben.

 

Herzlichen Glückwunsch! Das ist super. Denn der erste Schritt zur Besserung ist das "sich selbst zu ertappen"...

Woher kommen deine Ängste? Vielleicht aus einer anderen Beziehung ? Warum werden sie in der jeweiligen Situation ausgelöst? 

Setzte dich mit deinen Glaubenssätzen auseinander und du wirst die Antwort finden. Dafür möchte ich dir die Bücher von Stefanie Stahl empfehlen.

 

Lange Rede, kurzer Sinn...

Kommen wir nun zu dem was ich dir heute mit auf den Weg geben möchte.

Du bist nicht deine Gedanken!

Du bist der Verstand oder das Bewusstsein, welches Gedanken wahrnimmt. Dies kannst du dir wie den großen blauen Horizont vorstellen. Deine Gedanken sind lediglich Wolken, welche über diesen Himmel ziehen. Sie sind nicht permanent und bleiben nur wenn du an ihnen festhältst, ansonsten ziehen sie weiter.

 

Wenn du dich also dabei ertappst, dass du an einem Gedanken festhältst, welcher nur deiner Interpretation entspricht, eventuell jedoch nicht der Wahrheit, lass ihn los. Lass ihn weiter ziehen und gib ihm nicht die Macht über dich.

Gibst du ihm Macht wird er zu einem Gefühl & dieses Gefühl wird eine Handlung nach sich ziehen.

 

Mir helfen hierbei Meditationen, in welchen ich herauszufinden versuche ob der Gedanke nur meiner Interpretation entspringt oder ob er durchaus Berechtigung hat. Stelle ich fest das er nicht berechtigt ist so lasse ich ihn weiterziehen. Denn solche Gedanken sind nichts anderes außer Energiefresser . Lass sie los und sie werden weiterziehen.

 

Hast du eine Frage zu dieser Thematik? Stell sie gerne. 

 

 


What you think you become. What you feel you attraced. What you imagine you create - Buddah


In diesem Sinne wünsche ich dir nun noch eine schöne Woche. 

 

Deine LauraHelena

Kommentar schreiben

Kommentare: 0